Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Namensrecht / Namenserklärungen

04.09.2018 - Artikel

Ein deutsches Kind, das im Ausland geboren wird, erhält nach deutschem Recht nicht automatisch den Namen, der in der ausländischen (z.B. französischen) Geburtsurkunde eingetragen ist.

Stammbuch der Familie
Stammbuch der Familie© dpa

Häufig ist für den deutschen Rechtsbereich eine gemeinsame Erklärung beider Elternteile zur Namensbestimmung des Kindes bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung erforderlich, bevor ein Pass ausgestellt werden kann.

Im Folgenden sind die häufigsten Konstellationen aufgeführt, und welche Folgen sie für den Namen des Kindes haben.



Eltern verheiratet, Ehename nach deutschem Recht (jeweils zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes)

(Hinweis: Ein französischer „nom d´usage“ ist kein deutscher Ehename. Voraussetzung für den Ehenamen ist grundsätzlich eine vor deutschen Behörden abgegebene Namenserklärung)
Ihr Kind erhält automatisch den Ehenamen als Geburtsnamen. Eine Namenserklärung ist nicht erforderlich.
Erstes Kind, Eltern verheiratet, ohne Ehename nach deutschem Recht (s.o.) , gemeinsame elterliche Sorge (jeweils zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes)
Ihr Kind hat noch keinen Familiennamen. Die Eltern können durch gemeinsame Erklärung den Namen des Vaters oder der Mutter als Geburtsnamen bestimmen. Sofern ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit hat, kann auch die Bildung eines Doppelnamens möglich sein.
Zweites oder weiteres Kind, Eltern verheiratet ohne Ehename zum Zeitpunkt der Geburt, für ein in der gleichen Ehe geborenes älteres Kind wurde bereits eine Namenserklärung vor einer deutschen Behörde zugunsten deutschen Rechts (Vater- oder Muttername) abgegeben.
Ihr Kind erhält automatisch den Namen des älteren Geschwisterkinds als Geburtsnamen. Eine Namenserklärung ist nicht erforderlich.

Zweites oder weiteres Kind, Eltern verheiratet ohne Ehename zum Zeitpunkt der Geburt, für in der gleichen Ehe geborene gemeinsame ältere Kinder wurden

  • Namenserklärungen vor einer deutschen Behörde nur zugunsten ausländischen Rechts abgegeben (z.B. bei Bildung eines Doppelnamens)  oder
  • bisher keine Namenserklärungen abgegeben
Ihr Kind hat noch keinen Familiennamen. Sie können durch Erklärung den Namen des Vaters oder der Mutter als Geburtsnamen bestimmen. Sofern ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit hat, kann auch die Bildung eines Doppelnamens möglich sein.
Eltern nicht verheiratet, gemeinsame elterliche Sorge zum Zeitpunkt der Geburt
Ihr Kind hat noch keinen Familiennamen. Sie können durch Erklärung den Namen des Vaters oder der Mutter als Geburtsnamen bestimmen. Sofern ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit hat, kann auch die Bildung eines Doppelnamens möglich sein.
Alleinige elterliche Sorge zum Zeitpunkt der Geburt

Nach Begründung einer gemeinsamen elterlichen Sorge oder mit Zustimmung des anderen Elternteils kann durch Erklärung auch dessen Name als Geburtsname des Kindes bestimmt werden. Sofern ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit hat, kann auch die Bildung eines Doppelnamens möglich sein.

Eine Namenserklärung erfordert die persönliche Anwesenheit beider Elternteile. Eine Bevollmächtigung ist nicht möglich. Sofern das minderjährige Kind über 14 Jahre alt ist, ist auch die Anwesenheit des Kindes erforderlich.

Die Namenserklärung ist unwiderruflich. Sie wird erst wirksam mit Zugang bei einem Standesamt in Deutschland. Die Auslandsvertretungen wirken nur an der Aufnahme der entsprechenden Niederschrift mit und leiten sie an das zuständige Standesamt weiter. Sie haben daher auch die Möglichkeit, sich direkt an das für Sie zuständige Standesamt in Deutschland zu wenden.

Zuständig ist das Standesamt des Orts in Deutschland, in dem das Kind seinen Wohnsitz hat oder zuletzt hatte. Ergibt sich danach keine Zuständigkeit, ist das Standesamt des Orts zuständig, in dem ein Elternteil Wohnsitz hat oder zuletzt hatte. Haben beide Eltern noch nie in Deutschland gelebt, ist in der Regel das Standesamt I in Berlin zuständig.

Weitere Informationen sofern Sie die Namenserklärung bei einer deutschen Auslandsvertretung abgeben wollen:

Entscheidend ist der Zeitpunkt der Heirat der Eltern: Wenn die Eltern erst nach der Geburt des Kindes geheiratet haben, informieren Sie sich bitte hier: Notwendige Unterlagen bei unverheirateten…

Notwendige Unterlagen bei verheirateten Eltern

Diese Unterlagen benötigen Sie bei den deutschen Auslandsvertretungen, wenn die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht verheiratet waren: •    Formular „Antrag auf Beurkundung einer Auslandsgeburt im…

Notwendige Unterlagen bei nicht verheirateten Eltern

nach oben