Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Gedenkveranstaltung am 21. Juli 2019 am Denkmal für die Deportierten im Fort du Hâ in Bordeaux

Gedenkzeremonie für die Opfer rassistischer Taten am 21. Juli 2019 im Fort du Hâ in Bordeaux

Gedenkzeremonie für die Opfer rassistischer Taten am 21. Juli 2019 im Fort du Hâ in Bordeaux, © GK Bordeaux

23.07.2019 - Artikel

Am Sonntag, dem 21.07.2019 luden morgens um 10 Uhr der Bürgermeister von Bordeaux, Nicolas Florian, die Präfektin der Region Nouvelle-Aquitaine, Fabienne Buccio, sowie der Präsident des CRIF (Conseil Représentatif des Institutions Juives de France) von Bordeaux-Aquitaine, Dr. Albert Roche, zu einer Gedenkveranstaltung am Denkmal für die Deportierten im Fort du Hâ in Bordeaux ein, welches während des 2. Weltkriegs auch als Internierungslager diente. 
Die sehr würdige Zeremonie, an der neben Generalkonsulin Gräfin von Roedern verschiedenen Würdenträger und Offizielle aus Politik, Militär sowie Vertreter der jüdischen Gemeinde teilnahmen, begann mit Gebeten durch den für die Militärregion Region Süd-West zuständigen Rabbiner. Dem folgte eine sehr eindrückliche Rede  des CRIF-Präsidenten Albert Roche.
Der Gedenktag gilt aber auch den „Justes de France“, jenen französischen Mitbürgern, die die Angst außer Acht ließen und Juden, die vor Verhaftung und Deportation flohen,  schützten, versteckten, ernährten oder für deren Ex-Filtration sorgten.

nach oben